Unsere Statuten

Statuten der Interessengemeinschaft “Einer wird König!”
(Fassung vom 20. September 2003)

Die Interessengemeinschaft “Einer wird König” wurde am 11. Juli 1998 auf dem Rasen der Familie Boland in Anholt gegründet.
Der Gedanke, der uns veranlasst hat, diese Gemeinschaft zu gründen, ist der Königsthron auf dem Anholter Schützenfest. Da es aus unserer Sicht sehr teuer ist, Schützenkönig zu werden, haben wir beschlossen, eine gemeinsame Kasse zu führen, damit einer von uns Schützenkönig wird, die Kosten jedoch von jedem anderen mitgetragen werden. Da unsere Gemeinschaft aus 21 (ursprünglich 18) Personen besteht, habe wir in jedem Jahr eine gute Chance, dass einer von uns König wird.

Die verbleibenden Gründungsmitglieder sind:
Tobias Roes, Jens Schaufl, Alexander Bolwerk, Detlev Alstede, Mario van Onna, Markus Alstede, Hans-Bernd Effing, Thomas Freund, Martin Meier, Tobias Boland, Andreas Klaaßen, Volker Schepers,
Oliver Kiefmann, Thorsten Südholt, Harald Ruloffs und Markus Pohle (Eintritt jeweils 11.07.1998)
Zusätzlich wurden in den vergangenen Jahren aufgenommen:
Guido Schmeink (07.07.2001), Michael Freund (09.07.2001), Stefan Schweers und Rainer Kleinhessling (15.07.2002), Jan-Bernd Bollwerk (14.07.2003)

Damit es in unserer Gemeinschaft friedlich zugeht, haben wir beschlossen verbindliche Statuten aufzustellen. Sie lauten:

  • § 1. Der Club “Einer wird König” hat maximal 21 männliche Mitglieder
  • § 2. Der monatliche Beitrag beträgt 20,00 € und wird automatisch am 01. eines jeden Monats eingezogen. Die Kasse wird zurzeit von Detlev Alstede geführt.
  • § 3. Möchte ein Mitglied aus unserem Club austreten, dann erfolgt eine Erstattung der Beiträge nur rückwirkend bis zum letzten Anholter Schützenfest. Ein Neueinsteiger muss die Beiträge rückwirkend bis zum letzten Anholter Schützenfest in einer Summe nachbezahlen.
  • § 4. Die Schützenkönigin darf nicht die eigene Frau / Freundin sein.
  • § 5. Diejenigen, die verheiratet sind oder eine feste Freundin haben, müssen eine Königin wählen, die Frau oder Freundin eines unserer Clubmitglieder ist. Diejenigen, die nicht verheiratet sind und auch keine feste Freundin haben, müssen eine Königin wählen, die nicht Frau oder Freundin eines unserer Clubmitglieder ist.
  • § 6. Der Schützenkönig erhält vom Schützenverein ein Handgeld. Dieses ist in voller Höhe in unsere Gemeinschaftskasse einzuzahlen.
  • § 7. Aus unserer Gemeinschaftskasse werden folgende Kosten übernommen:
    – Anhänger für Königs- und Königinnenkette
    – Essen und Getränke, die der Thron am Montag im Zelt und in einer Gaststätte verzehrt.
    – Königsrunden im Festzelt am Montagabend für Gratulanten (z.B. Jungschützen usw.)
    – Runden die der König bei offiziellen Veranstaltungen des Anholter Schützenvereins gibt (z.B. Jahreshauptversammlung, Frühjahrspreis- u. Kompanieschießen usw.)
    – Essen und Getränke, die der Thron am Samstag im Zelt und in einer Gaststätte verzehrt.
  • § 8. Können die gesamten Kosten nicht durch unser Kassenguthaben bezahlt werden, dann wird eine
    Umlage gemacht, um das restliche Geld zu beschaffen.
  • § 9. Kosten für Kleidung / Kleider der Frauen werden nicht übernommen.
  • §10. Zur Pflicht des Königspaares und des Throns gehört auch die Teilnahme an anderen Schützenfesten (Vehlingen, Hüthum, Isselburg und Voorst). Für den Besuch dieser Schützenfeste werden jeweils 300,- € aus der Kasse entnommen. Der Restbetrag wird durch Umlage finanziert.
  • §11. Jeder König soll mit dem Guthaben unserer Kasse sorgsam umgehen, d.h.: Er soll nicht verschwenderisch das Geld ausgeben. Der König soll in dem Maße “Runden” geben, wie er es selbst verlangen würde, wenn jemand anderes aus dem Club König wäre.
  • §12. Wenn drei Jahre lang keiner aus unserem Club Anholter Schützenkönig geworden ist, dann sollen ca. 2/3 des Kassenguthabens für eine gemeinsame Herrentour oder als Taschengeld vor dem nächsten Schützenfest ausgezahlt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anholter Thronclub